Studieninhalte

Hier findest Du einen kurzen Überblick über den Bachelorstudiengang Technomathematik in Schweinfurt.

Kernfächer

Der Bachelorstudiengang Technomathematik besteht aus drei Kernbereichen:

  • Mathematik: Dein Studium beginnt mit einer Grundausbildung in Analysis und Lineare Algebra. Danach gehst Du zu Themen über, die für technische Anwendung besonders wichtig sind: Numerik, Optimierung, Differentialgleichungen, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik.
  • Technik: Du bekommst Einblick in die technischen Anwendungen der Mathematik: Physik, Elektrotechnik und Festigkeitslehre. Die Arbeit an modernen (Mess-)Geräten in einem internen Praktikum ist integriert.

  • Informatik: Du lernst algorithmisches Problemlösen, Strukturieren von Information und Programmieren. Außerdem erlernst Du den Umgang mit mathematischer Spezialsoftware. 

Daneben besuchst Du Kurse für berufsbezogenes Englisch und Softskills wie zum Beispiel Präsentationstechniken, rhetorische Mittel für Meetings und interkulturelle Sensibilisierungseinheiten.

Studienverlauf (klassische Variante)

Erläuterung der Abkürzungen:
AWPM Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtmodul
FWPM Fachwissenschaftliches Wahlpflichtmodul
(*) Das Modul ist aus dem Katalog TIT von Modulen aus dem Bereich des Ingenieurwesens oder der Informatik zu wählen.
(**) Das Modul ist aus dem Katalog M von Modulen aus der Mathematik zu wählen.
(***) Das Modul ist aus den beiden oben genannten Modulkatalogen zu wählen.

Detaillierte Beschreibungen der Fächer des Bachelorstudiengangs Technomathematik finden sich im Modulhandbuch des B-Sc. Technomathematik.

Individuelle Studienschwerpunkte

In der „klassischen“ Variante kann ab dem fünften Semester eines der Schwerpunktpakete

  • Informationstechnik (IT)
  • Data Science

oder eine individuell zusammengestellte Fächerkombination gewählt werden. Die Entscheidung für diese Schwerpunkte beginnt mit dem fünften Semester. 

In der Variante „Simulation im Maschinenbau“ werden bereits ab dem ersten Semester verstärkt Vorlesungen zu diesem Themengebiet besucht. Die Entscheidung für die Variante „Simulation im Maschinenbau“ findet nach voriger Beratung mit dem Studienfachberater in den ersten vier Wochen des ersten Semesters statt.

Praxisphase

Im sechsten Studiensemester absolvierst Du Dein Praktikumssemester in einem Unternehmen. Bei dieser
Tätigkeit vertiefst Du Deine mathematischen und technischen Kenntnisse im Bereich, entwickelst
Deine Problemlösungskompetenzen weiter und erhältst Einblick in die technische und organisatorische Struktur des Unternehmens.

Mehr zur Praxisphase ...

Abschlussarbeit

Im siebten und letzten Semester beschäftigst Du Dich mit Deiner Abschlussarbeit oder Bachelorarbeit. Die wissenschaftliche Fragestellung der Bachelorarbeit ergibt sich häufig aus Deiner Tätigkeit der Praxisphase. Daher schreibst Du Deine Bachelorarbeit typischerweise direkt im selben Unternehmen. Selbstverständlich wirst Du dabei von einem Dozenten der FHWS betreut.