FHWS Gebäude Röntgenring 8 in Würzburg

Fächerübersicht

Innerhalb von sieben Semestern können Studierende den akademischen Grad "Bachelor of Science" in Technomathematik erwerben. Der interdisziplinäre Studiengang ist ein Mathematikstudiengang mit den üblichen Grundlagenfächern Analysis und Lineare Algebra sowie weiteren Fächern wie Differentialgleichungen, die einerseits für das Studium von Naturwissenschaften und Technik wichtig sind, andererseits innermathematische Bezüge zu Fragen der Geometrie, zur Dynamik und zur Wahl optimaler Kurven und Flächen aufweisen. Zur angewandten Mathematik gehören die Pflichtfächer Numerik, Optimierung, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Im 5. und 7. Semester hat die Studentin/der Student die Möglichkeit, mathematische Fächer nach Neigung auszuwählen. Die Einführung in mathematische Software und ein mathematisches Praktikum gehören ebenso zum Programm wie ein mathematisches Seminar. Die weitere Säule Technik besteht aus physikalischen Grundlagen und zwei angrenzenden Ingenieurfächern einerseits sowie der Informatik andererseits. Das 6. Semester ist ein Praxissemester.

Durch die Pflichtfächer Physik, Technik 1 (Grundlagen der Elektrotechnik) und Technik 2 (Festigkeitslehre) wird eine exemplarische Orientierung im Ingenieurwesen erreicht. Ins Studium ist auch ein Arbeiten an modernen (Mess-) Geräten in einem internen Praktikum integriert nach dem Motto "Technik zum Anfassen". Durch diese Fächer wird die Basis für die Zusammenarbeit mit Ingenieuren in interdisziplinären Teams geschaffen. Bei der Informatik liegt das Schwergewicht auf algorithmischem Problemlösen und dem Strukturieren von Information (Datenbanken). Eine Vertiefung des Bereichs Technik erfolgt ab dem 5. Semester wahlweise im Ingenieurwesen ( Elektrotechnik, Maschinenbau, Logistik ) oder der Informatik.

Der erste Jahrgang Technomathematiker (Herbst 2012)
Studierende mit Windkanalexperiment
Schematische Übersicht des Studiengangs
Schematische Übersicht des Studiengangs