Fakultät Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Münzstraße 12
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9102
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9100

URI: https://fang.fhws.de/

FAQ - Fragen und Antworten zur Bewerbung

Immer wieder entstehen bei Studieninteressierten Fragen, die wir an dieser Stelle zu beantworten versuchen. Wir möchten Sie deshalb freundlich bitten, zunächst in dieser Rubrik Antworten auf Ihre Fragen zu suchen. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein oder nicht zufriedenstellend beantwortet werden, wenden Sie sich bitte an uns: lutz.fruehbrodt(ät)fhws.de.

Wann kann ich mich bewerben?

Das Masterprogramm startet immer zum Wintersemester. Die Bewerbungsfrist beginnt Anfang Mai und endet in der Regel am 15. Juli. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Rubrik Bewerbung.

Wie bewerbe ich mich?

Pro Jahrgang nehmen wir maximal 20 Studierende auf, um eine Betreuungsintensität wie an den führenden Journalisten- und PR-Schulen in Deutschland zu erreichen. Die Zulassung erfolgt über ein Auswahlverfahren, das aus folgenden Komponenten besteht:

  • Bachelor- oder Diplom-Abschluss mit einer Mindestgesamtnote von 2,5
  • Einreichen einer journalistischen Arbeitsprobe, deren Thema die Auswahlkommission stellt.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Rubrik Bewerbung.

Wie hoch sind meine Chancen auf Zulassung?

Das hängt von der Gesamtzahl der Bewerbungen und den Qualifikationen der Bewerber ab. Die Bewerberzahl variiert zwar von Jahr zu Jahr, fest steht aber: sie ist in der Regel um ein Mehrfaches höher als die zu vergebenden Studienplätze.

Warum Auflagen?

Zugelassene Studienbewerber erhalten dann fachliche Auflagen (meist 10 CP in wirtschaftswissenschaftlichen und/oder technischen Fächern), wenn Sie nach Beurteilung der Prüfungskommission in ihrem Erststudium keine ausreichende Vorqualifikation im Sinne der Studien-und Prüfungsordnung mitbringen. Dazu zählen professionsbezogene personale Kompetenzen aus dem wirtschaftswissenschaftliche und/oder technischen Bereich sowie wissenschaftliche und/oder praktische Grundlagenkenntnisse aus dem Kommunikationssektor.

Wichtiger Hinweis: AbsolventInnen von Bachelor-Studiengängen, die kein Praxissemester oder keine längere Praxisphase aufweisen, müssen nach Ihrem Bachelor-Abschluss ein einschlägiges Praktikum absolviert haben, das 30 CP entspricht (eine Vollzeit-Woche wird mit 1,5 CP angerechnet). Es kann sich auch um eine einschlägige Berufstätigkeit handeln. Dies ist eine zwingende Zulassungsvoraussetzung.

Wie läuft ein Teilzeit-Studium ab?

Wer in Teilzeit studiert, hat eine Regelstudienzeit von sechs statt drei Semestern in Vollzeit. Die Teilzeit-Variante eignet sich hervorragend für Berufstätige, denn die Kurse des jeweiligen Semesters können weitgehend flexibel und damit individuell kombiniert werden (Ausnahme: einige aufeinander aufbauende Seminare).

Zu berücksichtigen ist allerdings auch, dass es sich um ein Präsenzstudium handelt – ein Fernstudium ist nicht möglich. Der Unterricht findet normalerweise an drei bis vier Werktagen statt, ergänzt durch Blockseminare, die entweder an Wochenenden oder am Ende der Vorlesungszeit durchgeführt werden. Hinzu kommen oft ganztägige Exkursionen, die nicht immer an den regulären Unterrichtstagen stattfinden. Teilzeit-Studierende sollten sich ein bis anderthalb Tage pro Woche für die Präsenzphase reservieren.

Kann ich mich bewerben, wenn mein Bachelor nur 180 Credit Points hat?

Klares Ja! Vor allem Bachelor-Studiengänge an Universitäten sind sehr oft nur mit 180 Credit Points (CP) modelliert. Für einen Master benötigt man jedoch insgesamt 300 CP. Da im Studiengang „Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation“  maximal 90 CP zu erreichen sind, entsteht für die „180er“-Bachelor zwangsläufig eine Fehldifferenz von 30 CP. Diese können jedoch ausgeglichen werden. Bis zu 50 Prozent davon durch Praktika, die nachweislich nach dem Bachlor und/oder während des Master-Studiums absolviert werden. Oder durch zusätzliche Seminare, die an unserer Hochschule belegt werden können (insbesondere Studium-Generale-Kurse). Dadurch kann sich das Studium u.U. um ein Semester verlängern. Ein 210er-Bachelor hätte aber eh ein Semester länger gedauert als ein 180er.

Kann ich mich bewerben, wenn mein Bachelor-Zeugnis noch nicht vorliegt?

Grundsätzlich ja. Wer zum Beispiel einige Wochen vor dem Start unseres Master-Programms (jeweils 1. Oktober eines Jahres) seine Bachelor-Abschlussarbeit eingereicht hat, müsste ein Transcript seiner bisherigen Studienleistungen mit der Bewerbung einreichen. Daraus müsste hervorgehen, dass der Studienabschluss bevorsteht. Ist die Bewerbung erfolgreich, findet zunächst eine vorläufige Zulassung zu unserem Studiengang statt. Wird das endgültige Bachelor-Zeugnis im Laufe des 1. Semesters eingereicht, wird die vorläufige in eine reguläre Zulassung umgewandelt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Bachelor-Gesamtnote gemäß unserer Zulassungsbedingungen  mindestens 2,5 beträgt. Andernfalls erfolgt die Exmatrikulation des Studierenden.

Kann ich mir Studienleistungen aus dem Bachelor und/oder berufliche Erfahrungen anrechnen lassen?

Grundsätzlich ja. Aber:Diese Kurse müssen nachweislich Master-Niveau haben. Zudem können berufliche Erfahrungen (z.B. ein aktuelles Angestelltenverhältnis, aber auch feste freie Mitarbeit) begrenzt angerechnet werden. Die Tätigkeiten müssen allerdings eindeutig und nachweislich studienbezogenen Charakter haben und entsprechend dokumentiert sein. Näheres regeln Merkblätter, die die zugelassenen Studierenden am Anfang ihres Studiums erhalten.