FHWS Gebäude Sanderheinrichsleitenweg 20 in Würzburg

Projekte

In den ersten beiden Semestern Ihres MA-Studiums finden die Fachübersetzungsübungen als klassischer Unterricht statt: Sie bereiten sich vor, die Übersetzungen werden im Unterricht verglichen und diskutiert. Besonders für Quereinsteiger besteht so die Möglichkeit, sich mit typischen Problemen und Fragen auseinanderzusetzen und ein Gefühl für die fachlichen Aufgaben und Anforderungen zu bekommen.

Im dritten Semester finden die Fachübersetzungsprojekte statt. Wie in der Praxis bekommen Sie einen Auftrag, müssen ein Angebot erstellen und bis zur Rechnung alles professionell in den Griff bekommen. Natürlich mit entsprechender Anleitung!

Andere Projektformen können die Erstellung einer Internetseite mit Texten zu einem ausgewählten Thema sein. Die Leser dieser Übersetzungen melden sich regelmäßig bei uns und geben den Studierenden Feedback (bisher war es übrigens stets positiv).

Alle unsere Dozenten sind in die Fachübersetzungsprojekte involviert. Ein besonders anspruchsvolles Projekt ist das Mehrsprachenprojekt, das von Prof. Dr. Graeme Dunphy und Akad. Rätin Ana Díaz geleitet wird.

Studierende der FHWS haben einen Nachmittag lang auf Französisch durch die Residenz geführt

Bereits im vergangenen Wintersemester hatten sich die Studierenden des Masterstudiengangs Fach- und Medienübersetzen aufgemacht, die Stadt Würzburg und ihre berühmten Sehenswürdigkeiten auf Französisch zu erkunden. Nun hat das Projekt „Würzburg auf Französisch“ mit dem Besuch des Herzstücks der Stadt eine krönende Fortsetzung erfahren.

Im Rahmen des Seminars „Freie fachsprachliche Sprachproduktion 2“ besuchten die Studierenden gemeinsam mit ihrer Professorin Dr. Maike Hansen die Residenz und machten eine eigene Führung mit großem Augenmerk auf die berühmten Fresken von Giovanni Battista Tiepolo.

In fließendem Französisch leiteten die Studierenden durch das Treppenhaus der Residenz, wo die Kontinente Afrika, Amerika, Europa und Asien als Teile des großen Deckenfreskos zu bestaunen sind. Tiepolos Himmel über den Kontinenten zieren schwebende oder lässig auf Wolken ruhende griechische Götter und Göttinnen. Die einzelnen Vorträge wurden durch weitere Details von Frau Dr. Hansen unterstützt, die aus ihrer Erfahrung als Guide Touristique viel Wissenswertes erzählen kann. Nach der ersten großen Station im Treppenhaus wurde der Rundgang mit den Fresken im Kaisersaal fortgesetzt.

Durch die ausführliche Vorbereitung im Vorfeld war es den Studierenden möglich, nicht nur über die Fresken, deren Maltechnik, kunsthistorische Bedeutung und Einzigartigkeit zu referieren, sondern auch gleichzeitig den entsprechenden Teil im Gemälde erklärend aufzuzeigen. Auf diese Weise konnte das erworbene Wissen lebendig vermittelt werden.

Nach dem Rundgang in der Residenz, durfte natürlich ein Besuch des Gartens nicht fehlen. Dabei sind mit viel Freude ein paar schöne Erinnerungsfotos entstanden - und der Vorschlag, bei nächster Gelegenheit vielleicht ein paar Figurengruppen im Hofgarten zu führen! Die Begeisterung, die Stadt auf Französisch zu erkunden, brennt weiter und so verbleibt die Truppe zunächst bei einem „À bientôt!“.

Martina Oles, 2. Semester MA, 17.04.2018

vor der Würzburger Residenz am Frankoniabrunnen
vor der Würzburger Residenz am Frankoniabrunnen
v.l.n.r.: Maike Hansen, Tatjana Kohl, Stephanie Schwab, Martina Oles, Frauke Hellerich, Carena Barth, Sonja Schultheiss, Dominic Wohlgemuth, Vanessa Döring, Julia Meier, Lisa Menne, Johanna Fischer
v.l.n.r.: Maike Hansen, Tatjana Kohl, Stephanie Schwab, Martina Oles, Frauke Hellerich, Carena Barth, Sonja Schultheiss, Dominic Wohlgemuth, Vanessa Döring, Julia Meier, Lisa Menne, Johanna Fischer
im Hofgarten
im Hofgarten
unter Eiben
unter Eiben
es grüßt der Frühling, als Allegorie und als Blütenbaum
es grüßt der Frühling, als Allegorie und als Blütenbaum
im Hofgarten
im Hofgarten